Chronik




Der Frauen- und Mädchenchor



Der Chorgesang der Frauen hat in Seelbach eine lange Tradition. Bereits 1911 wurde ein Jungfrauenverein von über 40 Mädchen gegründet, der hauptsächlich bei Gottesdiensten und dörflichen Festen sang.

Zu dieser Zeit gab es auch einen Schülerchor, von den Lehrern geleitet, der auch bei Beerdigungen sang. Die Weigerung der Lehrer, weiterhin den Grabgesang mit den Schülern zu leisten, verursachte 1919 große Erregung im Dorf. Aufgrund einer gesetzlichen Verordnung durften die Lehrer auch den Jungfrauenverein nicht mehr leiten. So übernahm der jeweilige Pfarrer oder dessen Ehefrau das Amt des Dirigenten und nun sang der Chor bei kirchlichen Anlässen und bei den Beerdigungen evangelischer Gemeindemitglieder auf dem Friedhof.

Als Pfarrer Krähe 1968 Seelbach verließ und weder Pfarrer Begrich noch dessen Ehefrau dieses Amt übernehmen konnten, galt es zu handeln.

Einigen Sängerinnen des Kirchenchores und vor allem Frau Elfriede Büttner, die mit unermüdlichem Einsatz viele Mitglieder gewann, ist es zu verdanken, dass ein neuer weltlicher Chor gegründet wurde.
Da die konfessionelle Bindung wegfiel, traten auch viele Katholiken (hauptsächlich durch Vertreibung nach Seelbach gekommen) dem Chor bei.

Bei der Gründungsversammlung des Frauen- und Mädchenchores am 17.10.1968 im Gasthaus Stoll waren 23 Frauen anwesend, es waren aber bereits 118 Mitglieder, davon 39, die aktiv singen wollten.

Der gewählte Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

Elfriede Büttner 1. Vorsitzende
Gertrud Würz 2. Vorsitzende
Marliese Asbrock Schriftführerin
Christa Nickel Kassiererin
Dieser Vorstand wurde in der 1. Generalversammlung am 26. 4. 1969 um 2 Mitglieder erweitert, dies waren

Inge Zanger 2. Kassiererin
Emmi Janssen 2. Schriftführerin
Emmi Janssen übt bis zum heutigen Tag dieses Amt aus.

Bevor der Chor aber in Aktion treten konnte, musste ein Dirigent gesucht werden. Er fand sich in den Reihen des Männerchores, Reinhard Wolf.
Herr Wolf, ein echter Seelbacher, hat es all die Jahre hindurch ausgezeichnet verstanden, dem Chor vielfältige und oft auch schwierige Chorliteratur näher zu bringen und bei Auftritten das Bestmögliche abzuverlangen.
Der Frauen- und Mädchenchor sang jetzt allen Gemeindemitgliedern auf dem Friedhof. Weiterhin nahm er die Aufgaben aus kirchlichem Ursprung wahr, so wirkte er bei Gottesdiensten Ostern, Pfingsten, Erntedankfest, Totensonntag und Weihnachten, sowie bei Konfirmationen in Seelbach und Kommunionen in Aumenau mit.

Bereits im November beteiligte sich der Chor bei einem Konzert des MGV.

Seit dem 1.1.1970 ist der Chor Mitglied im Sängerkreis Oberlahn, im Hessischen Sängerbund und somit auch im Deutschen Sängerbund. Im Mai 1970 veranstaltete der Chor seinen ersten eigenen Liederabend mit großem Erfolg.

Danach richtete der Frauen- und Mädchenchor jährlich ein eigenes Konzert aus und wirkte auch stets bei den Liederabenden des MGV mit.

Auf Wunsch des Männerchores schlossen sich die beiden Seelbacher Chöre im Jahre 1975 zusammen und traten fortan gemeinsam auf. Herr Wolf leitete in bewährter Art nun auch den Gemischten Chor, was ihn zu einem allseits anerkannten Chorleiter machte, der dem Chor bis heute (trotz verlockender Angebote) die Treue gehalten hat.

Trotz gemeinsamen Probens und Singens sind beide Chöre zwei getrennte Vereine mit eigenen Vorständen. Nun werden jährlich Konzerte und Liederabende veranstaltet, zu denen auswärtige Chöre den Einladungen gerne Folge leisten. Der Chor folgt aber oft Einladungen zu Konzerten anderer Chöre in näherer oder weiterer Umgebung. Durch den Zusammenschluss begann eine stetige Aufwärtsentwicklung der beiden Chöre, die 1980 ihren Höhepunkt erreichte, wo beim 75-jährigen Vereinsjubiläum des TUS 05 Seelbach 80 Aktive auftraten. So blieb es aber leider nicht, mittlerweile hat sich die Zahl der Sänger beider Chöre auf circa 45 eingependelt, davon etwa 35 beim Frauen- u. Mädchenchor. Der Chor verfügt über eine breit gefächerte Altersstruktur, von 16 – bis über 70- jährige singen in froher Gemeinschaft miteinander. Es kommen sogar Sängerinnen von auswärts zu den Chorproben, von Runkel-Schadeck, von Villmar und von Villmar-Weyer, von Weilburg und Weilburg-Odersbach. Herr Wolf hat es verstanden, dem Chor geistliche Musik, Volkslieder, auch solche aus anderen Ländern, Operettenchöre, Spirituals, Gospels und auch Musical-Melodien nahe zu bringen.

Obwohl die sängerischen Darbietungen an erster Stelle stehen, ist auch der optische Eindruck wichtig. So wurden 1976 die ersten einheitlichen Blusen und lange schwarze Samtröcke angeschafft. Um mit der Zeit zu gehen, folgten 1984 und 1991 neue Blusen. Zum Jubiläumskonzert des MGV in Arfurt trat der Chor in neuer Chorkleidung auf, auch die Männer des MGV trugen einheitliche Hemden und passende Krawatten – ein großartiges Bild. Als Jubiläumsgeschenk erhielt der Männerchor von den Frauen noch Krawattennadeln.

Aus der Überlegung heraus, dass ein Chor nur Zukunft hat, wenn junge Sängerinnen und Sänger hinzukommen, wurde 1983 ein Kinderchor ins Leben gerufen und Joachim Nickel als Dirigent verpflichtet. Schon nach kurzer Zeit sangen 32 Mädchen und Jungen in diesem Chor und traten bei Konzerten des Gemischten Chores, bei Kinderchortreffen und beim Hessischen Kinder- und Jugendchortag mit großer Begeisterung auf. Als Joachim Nickel Seelbach verließ, übernahm Frau Wilma Höhler die Leitung. Nachdem viele Mädchen und Jungen dem Kinderchoralter entwachsen waren und wegen der geburtenschwachen Jahrgänge kaum welche nachkamen, stellte der Kinderchor 1988 seine Arbeit ein. Einige der Mädchen sangen weiterhin im Chor mit, aber durch Beruf, Ausbildung oder Heirat blieben etliche auch wieder fern.

Im Jahr 2001 wurde die Idee des Kinderchores erneut aufgegriffen und alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 18 Jahren angeschrieben. Es zeigten so viele Interesse, dass ein Kinder- und ein Jugendprojektchor gebildet werden konnte. Als Leiterin des Kinderchores stellte sich Frau Ulrike Bauer und als Leiter des Jugendchores Herr Marco Hölper (Lehrer der Lahntalschule Villmar) zur Verfügung. An drei Samstagnachmittagen wurde fleißig geübt und am 7. April beim Konzert des Gemischten Chores in Aumenau in der Eichelberghalle traten beide Chöre mit großem Erfolg auf. Der Kinderchor mit Frau Bauer-Hölper sang dann nochmals beim Kartoffelfest des Chores in Seelbach und beim Seniorennachmittag in Villmar. Beim Singen unterm Weihnachtsbaum trat der Kinderchor nach wieder nur drei Probennachmittagen unter der Leitung der aktiven Sängerinnen Almuth Dönges und Uta Pfeifer auf und wurde mit viel Applaus bedacht. Diese Projektchöre sollen auch in Zukunft beibehalten werden.

Im Sängerkreis Oberlahn nahm der Chor bei Kreischorkonzerten, Kritik-, Wertungs- und Prädikatsingen des Sängerkreises Oberlahn mit zum Teil sehr guten Erfolgen teil.

Die Sängerinnen und Sänger erfreuten bei Auftritten im Altenheim, Krankenhaus und Seniorennachmittagen die Anwesenden. Auch in der dörflichen Gemeinschaft spielt der Chor eine wichtige Rolle, da er an Festveranstaltungen und Jubiläumsfeiern aller Seelbacher Vereine und auch bei Veranstaltungen der Gemeinde Villmar mitwirkt. Es ist üblich, dass der Chor bei Trauungen seiner Mitglieder in der Kirche singt, weiterhin bei Ehejubiläen und bei besonderen Geburtstagen.

Da dem Verein auch erhebliche Kosten entstehen, werden einige Veranstaltungen durchgeführt, so gab es z.B. alle zwei Jahre eine Kappensitzung, Weinfeste, Kartoffelfest, mehrere Serenadenabende und das „Singen unterm Weihnachtsbaum“, was alles sehr großen Anklang fand.

Aber auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz. Seit 1978 werden mit dem MGV zusammen Sängerfahrten durchgeführt, die schon in den Süden, Norden und Osten Deutschlands führten. Sie werden finanziell von beiden Chören bezuschusst. Diese Fahrten waren immer mit musikalischen Auftritten verbunden, dienten aber auch der Pflege der Gemeinschaft.

Es wurden schon Theateraufführungen und Musicals besucht. Außerdem findet jährlich ein abwechslungsreicher Familientag statt und zum Jahresende immer ein Wandertag, der allen Beteiligten große Freude bereitet.

Der Frauen- und Mädchenchor blickt mittlerweile auf eine über 35-jährige erfolgreiche Vereinstätigkeit zurück. Er wurde in dieser Zeit von folgenden Vorsitzenden geleitet.:

1968 - 1978 Elfriede Büttner
1978 - 1989 Gertrud Würz
1989 - 1991 Marliese Arnold
1991 - 1994 Renate Schmidt
1994 - 1995 Christel Wolf kommissarisch
1995 - heute Christel Wolf (nicht mehr aktuell; Anmerkung des Administrators)

Zur Zeit hat der Chor folgenden Vorstand:

(Keine Aktuelle Liste,denn diese stammt aus dem Seelbach-Buch von 2004;Anmerkung des Administrators)

1. Vorsitzende Christel Wolf seit 1995
2.Vorsitzende Gertrud Flach seit 1995
1. Kassiererin Ingrid Kohl seit 1995
2. Kassiererin Jutta Mackauer seit 1994
1. Schriftführerin Petra Kissel seit 1989
2. Schriftführerin Emmi Janssen seit 1968
Jugendvertretung Sandra Dorn seit 1990
Beisitzer Sandra Dorn-
Zimmermann seit 1993
Beisitzer Helga Ristau seit 1997
Notenwartin ist Beate Knoth seit 1992





In der Jahreshauptversammlung im Januar 2003 standen die 1. Kassiererin Ingrid Kohl und ein Beisitzer Sandra Zimmermann zur Wahl und kandidierten nicht mehr. So wurden einstimmig gewählt:

1. Kassiererin Uta Pfeifer
Beisitzer Petra Schmidt.





Wegen der Vorgeschichte im Kirchenchor haben wir bereits mehrere Ehrenmitglieder im Frauen- u. Mädchenchor. Für 50-jährige aktive Sängertätigkeit wurden Emmi Janssen, Ilse Annacker geehrt und Gertrud Würz für das Jahr 2003 zur Ehrung vorgeschlagen. Über 40 Jahre aktiv gesungen haben Elfriede Büttner, Anneliese Heil, Mathilde Lenz, Else Rehn, Wilma Schneemann, Renate Schmidt, Ruth Klein und Christel Wolf.

Vereinslokal war bis zur Schließung im Jahre 1976 das Gasthaus Stoll, danach wurde es der Geräte- und Turnraum des Kindergartens. Als dieser Raum vom Kindergarten selbst benötigt wurde, zog der Chor in den Gemeinderaum der renovierten Turnhalle um. Im Jahr 2002 musste dieser Raum wegen Baufälligkeit der Halle wieder geräumt werden. Der Chor fand Unterschlupf im Gemeinschaftsraum des Feuerwehrgerätehauses. Alle Sängerinnen und Sänger freuen sich auf die Fertigstellung des neuen Dorfgemeinschaftshauses, wo für den Chor endlich ein eigener Raum vorgesehen ist. Dort könnte dann auch nach der Gesangstunde das gesellige Beisammensein gepflegt werden.

Damit der Frauen- und Mädchenchor noch lange erfolgreich wirken kann, wäre zu wünschen, dass sich immer wieder Mädchen oder Frauen bereit finden, aktiv mitzuwirken.

Helga Ristau


Diese Chronik Endet 2004(Anmerkung der Administratoren)